Entspannung durch Bewegung

Bewegung ist ein probates Mittel, wenn es darum geht schnell und effektiv zu entspannen. Das ist mittlerweile bekannt und soll hier deshalb auch nicht weiter erörtert werden. Welche Art von Bewegung oder Sport uns gut tut, hängt von unseren Vorlieben, unserer Konstitution und auch den Möglichkeiten ab.

 

Es ist nicht so wichtig, welcher sportlichen Betätigung man nachgeht, sondern dass man es regelmäßig tut und Freude daran hat.

 

Was ist aber, wenn uns der innere Schweinehund häufig davon abhält uns zu bewegen?

Da erfindet man diverse Ausreden, wie z.B. ich bin zu müde, ich muss noch soviel erledigen oder ich tue nur noch schnell dies und jenes und gehe danach ein paar Runden joggen.

 

Kommt dir das bekannt vor? Es kommt schon mal vor, dass wir keine Zeit haben um Sport zu treiben, aber es ist ratsam, mehrmals in der Woche mindestens eine halbe Stunde für Ausdauertraining wie Walken, Joggen und Co. zu reservieren.

 

Wie trainieren gelingt?

 

Hier ein paar Tipps:

 

  • Finde eine Sportart, die du gut in deinen Alltag integrieren kannst (lange Wege zum Fitnessstudio sind eher kontraproduktiv)
  • Mache Sport, bevor du dich auf die Couch setzt oder legst! (So überlistest du den inneren Schweinehund)
  • Denke dir eine Belohnung aus, die du dir nach einer Trainingseinheit gönnst :-)
  • Denke an deine Gesundheit! In einem gesunden Körper wohnt  ein gesunder Geist!                Regelmäßiger Sport mit moderater Intensität entspannt nicht nur, sondern kann auch dabei helfen das Herzinfarkt- und Schlaganfall- sowie das Krebsrisiko zu senken. 

 

                        „Ziele zu setzen ist der                                                 

                         erste Schritt das Unsichtbare 

                         in das Sichtbare zu verwandeln.“

                                                                                                                              Tony Robbins