Mandalas - wie funktionieren sie und was bewirken sie?

Der Begriff Mandala stammt aus den heiligen Schriften der Hinduisten und bedeutet Kreis oder Zentrum. Ein Mandala ist ein gemaltes oder gelegtes Bild welches aus geometrischen Formen besteht, die sich um einen Mittelpunkt konzentrieren.

 

Beim buddhistischen Mandala handelt es sich in erster Linie eine harmonische Kombination aus einem Kreis und einem Quadrat, wobei der Kreis ein Symbol für den Himmel, die Transzendenz und die  Unendlichkeit ist, während das Quadrat die vier Seiten der Welt zeigt.  Beide Figuren interagieren harmonisch miteinander und beginnen bei einem Punkt, der sowohl das Ende als auch den Anfang von allem symbolisiert. 

 

Buddhistische Mönche kreieren Mandalas über Stunden und sogar Tage und gestalten sie aufwendig aus farbigem Sand. Danach gibt es eine zeremonielle Zerstörung dieser Kunstwerke.

 

Mandala kann auch als Symbol unseres Lebens betrachtet werden, in dem wir im Zentrum der uns umgebenden Welt stehen. So interpretiert kann uns ein Mandala zeigen, wie es uns im Inneren ergeht.

 

Wie gestaltet man ein Mandala-Bild?

 

Zu Beginn solltest du dich sorgfältig um die richtige Vorbereitung des Ortes, an dem du ein Mandala gestalten möchtest kümmern. Sorge für frische Luft, ruhige Dekoration und wenn es für dich angenehm ist, auch für ruhige und entspannende Meditationsmusik.  Auch die Verwendung von natürlichen Aromen oder einer Kerze eignet sich, um leichter einen meditativen Zustand zu erlangen. Alle Utensilien, die du beim Anfertigen des Mandalas verwenden möchtest solltest du in unmittelbarer Reichweite haben, damit du den Prozess nicht unnötig unterbrechen musst.

 

Beim Erstellen eines Mandalas gibt es keine Einschränkungen. Alle bekannten Techniken und Methoden können verwendet werden. Man kann sowohl ein Mandala von Grund auf erstellen oder vorgefertigte Muster ausfüllen. Dafür können Farben, Buntstifte,  Stoffreste, Knöpfe, Steine, Muscheln, Blätter, Zapfen uvm. verwendet werden.  Man kann und soll dabei mit den Kontrasten und Schattierungen der Farben und  mit den Formen und ihren Texturen spielen. Denn bei einem Mandala ist nicht nur das Ergebnis an sich, sondern vor allem der schöpferische Prozess wichtig. Dabei können wir herauszufinden was in uns verborgen ist und auf diese Weise zum Vorschein kommen möchte.

 

Wie funktionieren Mandalas und was bewirken sie? 

 

Die Funktionsweise des Mandalas hängt von der Absicht ab, mit der es erstellt wird. Dementsprechend kann man passend zum persönlichem Bedürfnis ein Mandala erstellen. So gibt es Mandalas die verschieden Bereiche des menschlichen Lebens reinigen sollen, wie auch solche die vor allem der Entspannung, Heilung oder Erkenntnis dienen. Die Auswahl der Themen für die Erstellung eines Mandalas kann von jedem selbst gewählt werden.

 

Den Mandalas werden viele interessante Wirkungen zugeschrieben. So sollen sie für Entspannung und Regeneration sorgen, innere Ruhe herbeiführen und Konzentration fördern. Beim Gestaltungsprozess werden zum einen manuelle und künstlerische Fähigkeiten gefördert und zum anderen die Ausdauer und die Aufmerksamkeit. Das Anfertigen eines Mandalas fördert die Kommunikation mit der Umwelt, sowie den Abbau von inneren Spannungen und Aggressionen. Das Zeichnen eines Mandalas wird deshalb auch in der Kunsttherapie verwendet.

 

Mit Hilfe eines Bildes, eines Symbols und Farben ist es möglich, all das auszudrücken, was außerhalb unserer Wahrnehmung liegt. Das Erstellen eines Mandalas ist auch eine Art Meditation. Das Mandalabild spiegelt den inneren Zustand des Gestaltenden wider und enthüllt, was in seinem Inneren verborgen ist.